Eliza Douglas
Old Tissues Filled with Tears
2. Dezember 2017 – 21. Januar 2018

Der Schinkel Pavillon freut sich in der Schinkel Klause die erste Einzelausstellung von Eliza Douglas in Berlin zu präsentieren. Die in den USA geborene Künstlerin ist Absolventin des Bard College, New York und der Städelschule in Frankfurt, wo sie gegenwärtig auch arbeitet und lebt.

„Old Tissues Filled with Tears“ behandelt die schon in Eliza Douglas‘ früheren Arbeiten aufgeworfene Frage nach der Möglichkeit der Darstellung von Körpern oder Körperlichkeit als Leerstelle und Fragen nach den Kategorien der Malerei an sich. Ihre großformatigen Malereien von fotorealistischen Händen und Füßen, die durch grobe, verschlungene Pinselstriche, geometrische Figuren oder große farbige Blöcke Verbindungen zwischen den Extremitäten schaffen, verweisen auf den Körper als Leerstelle, als das was vermutet aber nicht dargestellt wird und damit auf dessen Potentialität. Ob der Körper nun abwesend, ersetzt oder bewegt ist hängt von der Perspektive ab und verweist gleichzeitig auf die Eigenständigkeit der Interpretation an sich sowie der Materialität von Hand und Fuß. Sofern die Hände die Gegenstände halten oder ziehen wird eine Eindeutigkeit produziert, die sich jedoch nur auf die Bewegung und den vermuteten Willen dahinter, nicht aber über die Identität des (scheinbar) verdeckten Auskunft gibt. Das Spiel mit der An- und Abwesenheit wird bei einer gleichzeitigen, bestechenden Präsenz von Farbe, Gegenständen und Format zu einer Art vermittelten Referenz, die der Malerei als Medium das Potential der Klarheit und Absolutheit zuspricht.

Eliza Douglas (geb. 1984, New York) hatte Einzelaustellungen im Nassauischen Kunstverein, Wiesbaden, 2017; dem Museum Folkwang, Essen, 2017; der Galerie Air de Paris, Paris, 2016 und eine gemeinsame Ausstellung mit Anne Imhof in der Galerie Buchholz, New York, 2017.