Danica Barboza
Advanced Pair Bonding
18. Januar – 15. März 2020
Eröffnung: 17. Januar 18:00

Seit ihrer Jugend spielt die internationale Ikone David Bowie eine bedeutende Rolle im künstlerischen Leben von Danica Barboza (*1988, New York, USA). Seit nun mehr zwei Jahrzehnten bildet der androgyne Sänger als Hauptprotagonist Barbozas künstlerischer Mythologie aus Texten, Skulpturen und Assemblagen das Zentrum ihres Schaffens. Ausgehend von einem tiefen Interesse an menschlichen Gesten, Begierden und zwischenmenschlicher Interaktion setzt sich die Künstlerin mit elementaren spirituellen, psychologischen und humanistischen Fragen auseinander.

In Advanced Pair Bonding, Danica Barbozas erster institutioneller Einzelausstellung, nimmt die Beziehung zwischen der Künstlerin und ihrer Muse zentrale Gestalt an. Den Mittelpunkt bildet ein raumfüllendes Wasserbassin, auf dem lebensgroße Skulpturen platziert sind. Ton, Pappmaché und Holz verbinden sich dabei zu fragmenthaften Chimären, an deren Oberfläche sich vereinzelt die mit dem Material verschmolzenen Gesichter Bowies und Barbozas abzeichnen. Die im Bassin versenkte digitale Uhr, der ablaufende Countdown und das sinnliche Element des Wassers werden zu Symbolen der begehrten Vereinigung.

In der Unerreichbarkeit Bowies enthüllt sich die Erfüllung Barbozas Sehnsucht jedoch als Phantasma. Stattdessen wird das Pop-Idol zum Objekt der Begierde stilisiert, auf das Wünsche nach emotionaler und körperlicher Nähe projiziert werden. In ihrem Tableau aus altertümlichen Skulpturen, Elementen eines arrangierten Hyperrealismus sowie Ready-Made-Objekten und Porträts, verweist Barboza auf menschliches Verlusterleben und psychologische Fragmentierung und hinterfragt dabei kritisch die zeitgenössische Popkultur.

Through the dualistic visual values of the installation – its rough materiality and highly
staged aesthetic articulation – the subject of ‘bond’ and intimacy itself is cradled, withheld, sentimentally projected, and fragmented.

– Danica Barboza